TYPO3 MULTISHOP
12.05.2017 |  

Projektgruppe entwickelt Ideen und Konzepte

Seit 2015 wird im Mitelrheintal die Idee einer Bewerbung um die Ausrichtung der Bundesgartenschau 2031diskutiert. Bis Ende des Jahres soll eine Machbarkeitsstudie Aufschluss über die Möglichkeiten und Chancen einer BUGA 2031 darstellen. Erfolgreiche Gartenschauen am Rhein, wie in Bonn (1979), Bingen (2008) und Koblenz (2011), haben das große Potential zur Erneuerung von Stadt und Region bewiesen. In den drei Städten gaben die großen, mehrjährigen Umbauprojekte mit anschließender öffentlicher Gartenschau den Städten großen Auftrieb. Schwerpunkt einer Welterbe-BUGA ist eine „Welterbe verträgliche“ Tourismuswirtschaft, in der neue Arbeitsplätze entstehen und Natur sowie Kultur erhalten bleiben und weiterentwickelt werden. 

Gerade auch die Stadt Bacharach wird sich dieser Herausforderung stellen müssen, will sie die Zukunft gewinnen. So haben sich in den vergangenen Wochen Interessierte auf den Weg gemacht, Ideen und Konzepte zu entwickeln. Dabei wurde schnell deutlich, welche Potentiale die „Stadt der Rheinromantik“ zu bieten hat. 

Neben den historischen Rheinanlagen, die in den vergangenen Jahren weiterentwickelt wurden und das Thema „Am Ufer der Poesie“ transportieren, bietet das Areal um das Strandbad einmalige Möglichkeiten eines vielseitigen Wassersportareals. Konkurrenzlos am Rhein ist die mittelalterlichen Stadtkulisse, mit den prägenden Weinlagen, den vielfältigen Gärten und fantastischen Einblicken in das Tal und die Stadt. Die vorgelagerte Rheininsel Heyles´en Werth, die im Norden liegende Schiefergrube Rhein oder die Burgruine Stahlberg, die zahlreichen Wanderwege, das Rosendorf Medenscheid, die Römerspuren in Neurath und das Wildgehege in Steeg – alles könnte in eine BuGa miteinbezogen und weiterentwickelt werden. Die Reihe der Aufzählung ließe sich unbegrenzt fortsetzen. Doch am Ende wird es darum gehen, wie sich die Stadt Bacharach nachhaltig, wirkungsvoll und attraktiv für den Tourismus entwickelt und somit wirtschaftlich gewinnen kann. 

Die BUGA 2031 wird diese Entwicklung beschleunigen, wie ein Katalysator wirken, der Mut macht Visionen und Trends aufzugreifen und perspektivisch wirken zu lassen. Wer mitmachen möchte, ist herzlich eingeladen. Am Montag, dem 29. Mai trifft sich die Projektgruppe BUGA 2031 Stadt Bacharach wieder um 19 Uhr im Rathaussaal

Es gilt die aktuellen Impulse aufzunehmen und diese als Investitionsprogramm für die Köpfe und Herzen der Menschen im Mittelrheintal zu verstehen. So kann dann auch die bevorstehende Machbarkeitsstudie den Geist der Bevölkerung tragen und transportieren.

Kontakt:
Rainald Kauer, BUGA-Beauftragter der Stadt Bacharach
Koblenzer Straße 4
55422 Bacharach

Telefon 06743-909134
Email: Rainald.Kauer@kabelmail.de